Kinder-, Jugend-, Eltern-Kind-Yoga

Ebenso wie Erwachsene leiden auch viele Kinder und Jugendliche unter unserer medien- und konsumgeprägten Gesellschaft und der Schnelllebigkeit unserer Zeit.
Sie sind zahlreichen verwirrenden Einflüssen ausgesetzt, die sie von ihrer angeborenen Intuituion und ihrem natürlichen Bewegungsdrang wegbringen.
Hoher Leistungsdruck in der Schule, ungesunde Ernährung sowie zahlreiche innerfamiliäre Probleme (berufliche Belastung oder Arbeitslosigkeit mindestens eines Elternteils, finanzieller Druck und Erleben von Trennungssituationen bei den Eltern) führen zu tiefsitzenden Ängsten, Stress, Aggressionen, Suchtverhalten und einem hohen Maß an Gewaltbereitschaft. Letztere zeigt sich besonders oft bei Jungen.
Viele Kinder und Jugendliche leiden bereits in jungen Jahren unter Bewegungsmangel und den daraus resultierenden Folgen wie Kopf- und Rückenschmerzen, Nervosität, Konzen-trations- und Schlafstörungen, Minderwertigkeitsgefühlen und Übergewicht. Im Kindergarten und in der Schule äußert sich dies durch Bewegungs- und Verhaltensauffälligkeiten.

Yoga für Kinder und Eltern mit Kinder

verbindet in spielerischer Kombination körperliche Übungen, bewusste Atmung und Entspannungsreisen. Dadurch lernen Kinder alleine oder zusammen mit ihren Eltern, sich selbst und andere bewusst wahrzunehmen.
Gleichzeitig steigen körperliche Beweglichkeit, Reaktionsvermögen und Geschicklichkeit.
Gegenseitige Massagen und Partnerübungen fördern einen liebevollen Umgang zwischen Eltern und Kind bzw. den Kindern untereinander.
Thematisch sind die Kinder-Yoga-Stunden jahreszeitlich orientiert und der christlichen Tradition angepasst.
Gesunde Ernährung und Lebensweise fließen spielerisch in den Unterricht mit ein.

Yoga für Jugendliche ab 13 Jahren

Die Yogastunden für Jugendliche finden für Jungen und Mädchen getrennt statt.
Die besondere Situation in der Pubertät und das eigene Befinden stehen hier im Mittelpunkt. Die Jugendlichen bekommen viel Raum, um sich ihre Sorgen von der Seele zu reden und so sein zu dürfen, wie sie sind. Sie lernen, sich selbst, ihren Körper und ihre Umwelt bewusst wahr- und anzunehmen. Körperliche und geistige Beweglichkeit werden durch Körper-, Atem- und Entspannungsübungen gesteigert. Dadurch können sie entspannter, zielgerichteter und gefestigter mit Krisen- und Stresssituationen umgehen. Sie bekommen eine positive Haltung und Orientierung für ihr eigenes Leben.